SSD-Header.jpg
SchulsanitätsdienstSchulsanitätsdienst

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Kinder, Jugend und Familie
  3. Schulsanitätsdienst

Schulsanitätsdienst (SSD) - Schüler helfen Schüler

SSD - das Plus an jeder Schule - ab der 5. Klasse. Schulsanitäter sorgen bei Schul- und Sportfesten, Ausflügen und an ganz normalen Schultagen für Sicherheit und helfen ihren Mitschülern bei Notfällen.

SSD

Kontakt

Tel.: 0621 32 18 134
Fax: 0621 32 18 190
SSDDRK-Mannheim.de

DRK-KV Mannheim e.V.
Jugendrotkreuz
Hafenstraße 47
68159 Mannheim

Der Schulsanitätsdienst ist ein Wahlkurs, eine AG oder eine in den Schulalltag eingebundene Gruppe, die sich regelmäßig trifft. Ab der 5. Klasse bis in die Oberstufe können Schulsanitäter an der Schule tätig sein.

Sie sind fit in Erste Hilfe, wissen, wie man einen Verband anlegt, was man bei Vergiftungen tut und wie man eine stabile Seitenlage ausführt. Sie übernehmen Verantwortung für ihre Mitschüler und Mitschülerinnen und betreuen während der Schulzeit verletzte und erkrankte Personen bis zum Eintreffen des Rettungswagens.

  • Warum sollte die Schule einen SSD haben?

    Die Schule profitiert vom SSD:

    • Schnelle und kompetente Hilfe bei Unfällen und Erkrankungen
    • Entlastung der Lehrkraft im Notfall
    • Fachkundige Wartung der Erste-Hilfe-Materialien
    • Prävention von Unfällen und Verletzungen durch das Bannen von Gefahrenquellen sowie durch präventive Arbeit mit den SchülerInnen
    • Positive Wirkung aufs Schulklima

    Die Schüler profitieren vom SSD:

    • Soziales, fachliches und methodisches Lernfeld außerhalb schulischer Leistungen
    • SchülerInnen lernen Hilfsbereitschaft, Toleranz, Selbständigkeit und Eigenverantwortung
    • SchülerInnen üben sich in freiwilligem Engagement
  • Wie kommt die Schule zu einem Schulsanitätsdienst?

    Falls es noch keinen Schulsanitätsdienst an deiner Schule gibt, kann dieser eingerichtet werden. Sprecht mit eurem Schulleiter oder einer Lehrkraft eures Vertrauens und fragt, ob die Möglichkeit besteht einen SSD auf die Beine zustellen. 

    Nach einem ausführlichen Gespräch zwischen einem Vertreter der Schule und dem JRK, das ausführliche Informationen über den SSD und das JRK übermittelt, wird eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Sofern es noch keine für die SSD-Betreuung qualifizierte Lehrkraft an der Schule gibt, kann diese vom DRK ausgebildet werden. Eine Lehrkraft der Schule qualifiziert sich durch einen einwöchigen Lehrgang an der Landesschule des Deutschen Roten Kreuzes zum "Ausbilder in Erster Hilfe".

    Teilnamevoraussetzungen:

    • Aktuelle Erste-Hilfe-Kenntnisse (nicht älter als zwei Jahre)
    • Sanitätsdienstausbildung (48 UE) als fachlich-medizinische Grundausbildung, wenn neben der Qualifizierung von Schüler/innen auch Kollegen oder Bedienstete der jeweiligen Schule nach den berufsgenossenschaftlichen Vorschriften (BGG 948) in Erster Hilfe ausgebildet werden sollen

    Die Lehrer oder die Lehrerin ist nach dieser Ausbildung dafür qualifiziert die Aus- und Fortbildung der Schulsanitäter an der Schule in den Bereichen Erste Hilfe, Gesundheitserziehung, Unfallverhütung und Sicherheitserziehung durch Unterricht und praktische Übungen durchzuführen - Der Schulsanitätsdienst kann starten.

  • Wie werde ich zum Schulsanitäter?

    Interessierte Schülerinnen und Schüler werden von einem ausgebildeten Kooperationslehrer in Erste Hilfe geschult. Nach dem erfolgreichen Abschluss der Erste-Hilfe-Grundausbildung, die sich über acht Doppelstunden erstreckt, kannst du als Schulsanitäter an deiner Schule beginnen.

Wie geht es weiter?

Nehmen Sie bitte mit Ihrem Ansprechpartner, siehe oben rechts, Kontakt auf.