rettungshunde_header_01.jpg
RettungshundestaffelRettungshundestaffel

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Bevölkerungsschutz und Rettung
  3. Rettungshundestaffel

Rettungshundestaffel

Menschen werden vermisst. Sie sind nicht am vereinbarten oder gewohnten Aufenthaltsort. Oftmals sind es verwirrte und orientierungslose, an Alzheimer und Demenz erkrankte Personen, suizidal veranlagte Menschen, Kinder, die sich verlaufen haben oder auch Wanderer, die nicht am Zielort angekommen sind. In solchen Fällen wird unsere Rettungshundestaffel von der Polizei zum Such-Einsatz angefordert.

Rettungshundestaffel

Kontakt

Bei Fragen können Sie uns gerne eine E-Mail schreiben:
infoRettungshunde-Mannheim.de

Die Alarmierung der Hundestaffel erfolgt über die Integrierte Leitstelle Rhein-Neckar:
Notruf Telefon 112

oder 06203/19222

DRK-KV Mannheim e.V.
Rettungshundestaffel
Ortsverein Feudenheim
Lauffener Straß 67
68259 Mannheim-Feudenheim

Hunde sind dank ihres hervorragenden Geruchssinnes in der Lage, in kurzer Zeit auch unübersichtliches und unwegsames Gelände nach menschlicher Witterung abzusuchen. Diese Fähigkeit nutzen wir, um mit unseren Hunden nach vermissten Personen in Notsituationen zu suchen und diese zu retten. Bei einer Suche ist ein gut ausgebildeter Rettungshund schneller und kann in der Fläche eine Menschenkette von ca. 50 Personen ersetzen. Die Arbeit in der Rettungshundestaffel verlangt nicht nur dem Suchhund einiges ab. Unsere Hundeführer engagieren sich in ihrer Freizeit beim intensiven wöchentlichen Training und bilden sich regelmäßig fort.

Über uns

  • Unsere Teams

    Katharina Kern
    Bereitschaftsleiterin, Ausbilderin & Einsatzleiterin

    Katharina Kern und Arras
    Katharina Kern und Arras (Mix, Geb. 2010, Geprüft Fläche)

    Christoph Scherer
    Einsatzleiter, Erste Hilfe - Ausbilder

    Christoph Scherer
    Christoph Scherer

    Thomas Walter
    Hundeführer

    Thomas Walter und Lenny
    Thomas Walter und Lenny (Deutscher Schäferhund, Geb. 2011, in Ausbildung Flächensuche)

    Tina Brach
    Hundeführerin & Ausbilderin


    Heike Cholewa
    Hundeführerin

    Heike Cholewa und Räuber
    Heike Cholewa und Räuber (Golden Retriever, Geb. 2015, in Ausbildung Flächensuche)

    Patricia Kretzschel
    Hundeführerin

    Patricia Kretzschel und Hope
    Patricia Kretzschel und Hope (Australian Sheperd, Geb. 2012, Geprüft Fläche)

    Rebecca Alvarado
    Helferin ohne Hund

    Rebecca Alvarado
    Rebecca Alvarado

    Julia Krauß
    Hundeführerin

    Julia Krauß und Cali
    Julia Krauß und Cali (Border Collie, geb. 2015, in Ausbildung Flächensuche)

    Wolfgang Jünge
    Hundeführer

    Dieter Schemenauer
    Bereitschaftsleiter, Ausbilder & Einsatzleiter


    Lena Spilger
    Hundeführerin & Ausbilderin


    Wolfgang Hamann
    Hundeführer

    Wolfgang Hamann und Sky
    Wolfgang Hamann und Sky (Eurasier, Geb. 2013, Geprüft Fläche)

    Peter Heidrich
    Hundeführer


    Kerstin Seitz
    Hundeführerin

    Kerstin Seitz und Suki
    Kerstin Seitz und Suki (Mix, Geb. 2013, Geprüft Fläche)

    Tobias Müller
    Hundeführer

    Tobias Müller und Fine
    Tobias Müller und Fine (Labrador, Geb. 2012, in Ausbildung Flächensuche)

    Margot Brune
    Hundeführerin

    Margot Brune und Donna
    Margot Brune und Donna (Magyar Vizsla, geb. 2015, in Ausbildung Flächensuche)

    Christine Boeddinghaus
    Hundeführerin

    Christine Boeddinghaus und Moira
    Christine Boeddinghaus und Moira (Golden Retriever, geb. 2009, Begleithund)

    Gerd Teynor
    Hudneführer

    Gerd Teynor und Cooper
    Gerd Teynor und Cooper (Flat Coated Retriever, geb. 2015, in Ausbildung Flächensuche)
  • Regenbogenbrücke

    Akira

    Mein kleines Hörnchen, von ihr durfte ich so viel lernen! Mein absoluter Verlasshund in der Flächensuche, die immer mit so viel Energie und Spaß dabei war. Ich werde Dich so sehrvermissen, Dein ewiges Dauergebell, ob in der Unterordnung oder vor dem Losschicken in die Suche - Du konntest es immer kaum erwarten. Oder Deinen Purzelbaum kurz vor mir bei der Trageübung. Es freut mich so, dass Du mit mir noch die Prüfung bestanden hast mit Deinen 11 Jahren. Ich bin so stolz auf Dich! Genau so behalte ich Dich in Erinnerung. Ich wünsche Dir eine gute Reise kleine Maus mit dem großen Kämpferherz. 

    In Liebe Nancy

    Akira
    Akira

    Bosco

    Ein kleiner Hund mit großem Herzen! Ein treue Freund und Begleiter. Danke für deine Zeit, die du mit uns verbracht hast.

    Bosco
    Bosco

    Buddy

    Am 14. Dezember 2013 durfte ich Buddy aus Niederbayern mit in mein Leben nehmen: abgerissen, stinkend und die Hinterbeine angefressen schenkte er mir sein Vertrauen und ich ihm meines.
    Der "kleine" Kerl, der mir anfangs nicht in die Augen schauen wollte, hinter dem ich nach 2 Wochen kurz vor Sylvester eine halbe Stunde hinterher gejoggt bin, der anfänglich aus Angst um sein Futter drohte und schnappte: Er brachte mir mit der Zeit jedes feine Leckerli und wollte es mit mir teilen.
    Buddy als ganz besonderer Engel, dem ich noch so viel Zeit und ein erfülltes Leben gewünscht hätte, lässt mich voller Dankbarkeit an ihn denken!

    Heike mit Buddy für immer im Herzen.

    Buddy
    Buddy

    Aysha

    "Nur vier Tage nach Deinem 13. Geburstag hast du den Weg über die Regenbogenbrücke in den Hundehimmel genommen. Ich danke Dir für die vielen Pfotenabdrücke, die du neben meinen Fußspuren hinterlassen hast. Du wirst mir fehlen!"

    Katharina

    Aysha
    Aysha
  • Einsatzstatistik
    Nr.   Datum   Ort   Art des Einsatzes  
    2017/1   04.01.2017   Mannheim   Trailer  
    2017/2   19.01.2017   Weinheim   Trailer  
    2017/3   11.02.2017   Heppenheim   Trailer  
    2017/4   24.02.2017   Wiesloch   Trailer / Fläche  
    2017/5   28.03.2017   Hirschberg   Trailer  
    2017/6   21.05.2017   Hirschhorn   Trailer  
    2017/7   23.05.2017   Neunkirchen   Trailer  
    2017/8   02.06.2017   Römerberg   Fläche  
    2017/9   05.06.2017   Sandhausen   Fläche  
    2017/10   13.06.2017   St. Leon   Fläche  
    2017/11   12.07.2017   Wiesloch   Fläche  
    2017/12   19.07.2017   Ketsch   Fläche  
    Nr.   Datum   Ort   Art des Einsatzes  
    2016/1   04.01.2016   Mannheim   Mantrailer  
    2016/2   10.01.2016   Wiesloch PZN   Mantrailer / Fläche  
    2016/3   16.01.2016   Mannheim   Mantrailer  
    2016/4   16.01.2016   Eberbach   Mantrailer  
    2016/5   22.01.2016   Wiesloch PZN   Mantrailer / Fläche  
    2016/6   02.02.2016   Wiesloch PZN   Mantrailer / Fläche  
    2016/7   08.02.2016   Phillipsburg   Mantrailer  
    2016/8   09.02.2016   Mannheim   Mantrailer  
    2016/9   10.02.2016   Heidelberg   Mantrailer  
    2016/10   12.02.2016   Mannheim   Mantrailer  
    2016/11   17.02.2016   Mosbach   Mantrailer / Fläche  
    2016/12   22.02.2016   Maulbronn/Pforzheim   Mantrailer  
    2016/13   24.02.2016   Schwetzingen   Mantrailer  
    2016/14   25.02.2016   Sandhausen   Mantrailer / Fläche  
    2016/15   27.02.2016   Karlsruhe   Mantrailer  
    2016/16   01.03.2016   Mannheim   Mantrailer  
    2016/17   14.03.2016   Neuenstadt an der Kocher   Mantrailer  
    2016/18   14.03.2016   Haßmersheim   Mantrailer  
    2016/19   21.03.2016   Heidelberg   Mantrailer  
    2016/20   25.03.2016   Walldürn   Mantrailer/Fläche  
    2016/21   03.04.2016   Sinsheim   Mantrailer  
    2016/22   14.04.2016   Pforzheim   Mantrailer  
    2016/23   18.04.2016   Wiesloch PZN   Mantrailer  
    2016/24   25.04.2016   Karlsruhe   Mantrailer  
    2016/25   25.05.2016   Mannheim   Mantrailer  
    2016/26   25.05.2016   Mannheim   Mantrailer  
    2016/27   28.05.2016   Leimen   Mantrailer  
    2016/28   08.06.2016   Wiesloch   Mantrailer  
    2016/29   19.06.2016   Mannheim   Mantrailer  
    2016/30   24.06.2016   Mannheim   Mantrailer  
    2016/31   28.06.2016   Wiesloch   Mantrailer  
    2016/32   04.07.2016   Eppelheim   Mantrailer  
    2016/33   21.07.2016   Weinheim   Mantrailer  
    2016/34   24.07.2016   Schwetzingen   Mantrailer  
    2016/35   28.07.2016   Heidelberg   Mantrailer/Fläche  
    2016/36   02.08.2016   Sinsheim   Mantrailer  
    2016/37   04.08.2016   Schönbronn   Mantrailer  
    2016/38   05.08.2016   Wiesloch   Mantrailer  
    2016/39   10.09.2016   Hirschberg   Mantrailer/Fläche  
    2016/40   19.09.2016   Ludwigshafen   Mantrailer  
    2016/41   11.10.2016   Ladenburg   Mantrailer  
    2016/42   13.10.2016   Heidelberg   Mantrailer  
    2016/43   07.11.2016   Mannheim   Mantrailer  
    2016/44   02.12.2016   Ladenburg   Mantrailer  
    Nr.   Datum   Ort   Art des Einsatzes  
    2015/1   03.02.2015   Karlsruhe   Mantrailer  
    2015/2   17.02.2015   Ketsch   Mantrailer  
    2015/3   26.02.2015   Sinsheim-Eschelbach   Mantrailer und Fläche  
    2015/4   01.03.2015   Nussloch   Mantrailer und Fläche  
    2015/5   21.03.2015   Mannheim   Mantrailer und Fläche  
    2015/6   11.04.2015   Mannheim   Mantrailer  
    2015/7   17.08.2015   Mückenloch   Fläche  
    2015/8   22.08.2015   Mosbach   Fläche  
    2015/9   26.08.2015   Sinsheim-Reihen   Fläche  

Unsere Hunde

  • Flächensuchhunde
    Flächensuche DRK Rettungshund

    Immer wenn vermutet werden muss, dass sich Personen in hilfloser Lage irgendwo im Gelände befinden, kommen die Flächenhundeteams zum Einsatz.
    Flächensuchhunde können in vielen Gebieten eingesetzt werden. Am häufigsten werden jedoch Waldgebiete sowie anderes unübersichtliches, unwegsames Gelände abgesucht. Bei der Suche durchstöbert der Hund selbstständig und systematisch gemeinsam mit seinem Hundeführer das zugewiesene Suchgebiet. Er ist an seiner Kenndecke als Rettungshund deutlich zu erkennen. Bei einem Fund zeigt der Hund seinem Hundeführer die Person an und der Hundeführer führt bei Bedarf die sanitätsdienstliche Erstversorgung des Betroffenen durch.
    Im Einsatz wird jedes Suchteam von einem Helfer begleitet, der für die Sicherheit des Teams, den Funkverkehr, sowie die Orientierung verantwortlich ist.

  • Mantrailer
    Mantrailer DRK Rettungshund

    Mantrailing-Hunde können anhand eines Geruchsträgers der vermissten Person (beispielsweise ein Kleidungsstück) die Spur der Person verfolgen, im besten Fall bis zu deren Aufenthaltsort.
    Bei der Suche wird der Hund an einer Stelle angesetzt, wo man vermutet, dass sich die vermisste Person aufgehalten hat. Von diesem Punkt aus verfolgt der Mantrailer die Spur dieser Person. Die Verfolgung eines Trails kann schon einmal mehrere Stunden dauern und auch über mehrere Kilometer weit gehen. Da der Mantrailer an der Leine arbeitet, wird er überwiegend in bebauten Gebieten eingesetzt.
    Neben dem oben beschriebenen Sucheinsatz kann ein Mantrailer jedoch auch zum Einsatz kommen, wenn großflächige Gebiete abgesucht werden müssen, um die Abgangsrichtung einer Person anzuzeigen. Dort können dann die Flächensuchhunde für weitere Suche angesetzt werden.

  • Besuchshunde

    Unsere Besuchshunde sind Brückenbauer zu älteren, kranken oder dementen Menschen. Die Besuchshunde-Teams suchen soziale Einrichtungen auf, um über die Hunde die sozialen Fähigkeiten der Bewohner zu stärken. Je nach Situation finden Einzel- oder Gruppentreffen statt.

Mitmachen

  • Ausbildung
    Ausbildung zum DRK Rettungshund

    Bereits im Welpenalter kann mit der Ausbildung des Hundes spielerisch begonnen werden. Aber auch Hunde bis ca. drei Jahre können noch einsteigen.
    Die Ausbildung dauert ca. zwei Jahre. Am Anfang steht ein Eignungstest, der als Basis für die späteren Rettungshunde-Prüfungen gilt. Ein Rettungshund muss gesund und leistungsfähig sein. Ein gutes Sozialverhalten gegenüber Menschen und Artgenossen ist Voraussetzung.
    Da wir ausschließlich mit positiver Verstärkung (Lernen am Erfolg) arbeiten, muss der Hund gut mit Futter oder Spiel motivierbar sein.
    Die Ausbildung umfasst neben der Suche im Gelände und auf Trümmer auch Gehorsam und Gerätetraining. Auch der Hundeführer muss in dieser Zeit viel lernen: Seine Ausbildung umfasst z.B. eine Sanitätsdienstausbildung, Karten- und Kompasskunde, Einsatztaktik, Trümmerkunde, Erste Hilfe am Hund sowie Kynologie.

  • Anforderungen an den Menschen

    Die meisten Interessenten fragen uns: "Ist mein Hund für die Rettungshundearbeit geeignet?" Doch bevor man sich darüber Gedanken macht, sollten die folgenden Fragen überwiegend mit einem deutlichen "JA" beantwortet werden:

    • Habe ICH ausreichend Zeit, um möglichst regelmäßig an Trainings, Ausbildungs- und anderen Veranstaltungen der Staffel teilnehmen zu können?
    • Bin ICH bereit einzusehen, dass ich viel mehr lernen muss als mein Hund - und dass vieles davon überhaupt nichts mit Hunden zu tun hat (z.B. Erste Hilfe, Funken oder der Umgang mit Karte und Kompass)?
    • Gibt mir meine Familie so viel Freiraum, dass ich regelmäßig am Ausbildungsbetrieb teilnehmen kann?
    • Bin ich bereit und finanziell in der Lage, die Kosten für die erforderlich werdende persönliche Ausrüstung (Schuhe, Lampe, Kompass, wetterfeste Bekleidung, usw.) aufzubringen? (Dienstkleidung wird vom DRK gestellt!)
    • Sind wir beide, mein Hund und ich, gesund und körperlich fit genug, um uns auch abseits ebener, asphaltierter Wege, im Gelände oder auf Trümmerbergen bewegen zu können?
    • Bin ich bereit, wenn wir (mein Hund und ich) eines Tages fertig ausgebildet sind, bei Bedarf auch in den Einsatz zu gehen?
    • Ist mir klar, dass sowohl das Training als auch ein Einsatz für mich und auch für meinen Hund unter Umständen nicht ganz ungefährlich sein können?
    • Bin ich psychisch ausreichend stabil, um das zu ertragen, was manchmal mit Unglücksfällen, bei denen Menschen zu Schaden kommen, verbunden ist?
    • Macht es mir nichts aus, dass Einsätze häufig dann erforderlich werden, wenn es gerade gar nicht passt - z. B. an Heiligabend oder mitten in einer Familienfeier?
    • Bin ich bereit, auch im Winter bei Minusgraden nachts im dunklen Wald mit der Taschenlampe durch das Gestrüpp zu stolpern?
    • Habe ich eine Ahnung davon, wie es wohl ist, wenn nach stundenlanger Suche im strömenden Regen das einzig Trockene an mir mein Humor ist?
    • Bin ich bereit, auch mit anderen Hunden zu arbeiten, das "Opfer" zu spielen und längere Zeit gemeinsam mit Spinnen und anderen Krabbeltieren in feuchten, kalten Erdlöchern oder in dunklen Kellern zu hocken?
    • Ist mir klar, dass ich mit meinem Hund - zusätzlich zu der gemeinsamen Arbeit in der Staffel - ständig auch privat arbeiten muss?
    • Ist mir bekannt, dass es in der Rettungshunde-Szene weder Pokale noch Honorare oder Gagen gibt, und dass die spektakulären Katastropheneinsätze, über die in den Medien berichtet wird - z.B. nach Erdbeben - für die große Mehrzahl der Rettungshundeführer eher die Ausnahme sind? Ein Dank der Betroffenen oder der Angehörigen bleibt - wie für alle Rettungskräfte - auch für die Rettungshundestaffel eine seltene Ausnahme!
  • Anforderungen an den Hund
    • Optimal sind die mittleren Größen, denn es kann während der Ausbildung oder im Einsatz mitunter vorkommen, dass der Hundeführer seinen Hund heben oder tragen muss. (Tragen ist auch ein Bestandteil der Rettungshundeprüfung)
    • Es ist wichtig, dass der Hund gesund ist.
    • Optimalerweise verfügt der Hund über einen großen Spiel- bzw. Futtertrieb, da wir mit sehr viel positiver Bestätigung arbeiten und den Hund mit Futter oder ausgelassenem Spiel belohnen.
    • Er sollte sich freundlich gegenüber Mensch und Tier verhalten - selbstverständlich auch seinen Artgenossen gegenüber.
    • Von Vorteil ist eine gewisse Ruhe und Gelassenheit, auch in ungewöhnlichen Situationen.
    • Er sollte belastbar und ausdauernd sein, da er in der Suche längere Strecken zurücklegen muss.
    • Günstig ist es, mit der Ausbildung beim jungen Hund zu beginnen, selbst mit Welpen kann man schon spielerisch arbeiten. Aber auch erwachsene Hunde kann man noch erfolgreich ausbilden, besonders, wenn mit ihnen schon - z.B. im Hundesport - gearbeitet wurde.
    • Er sollte aber nicht älter als drei Jahre sein, da die Ausbildung ca. zwei bis drei Jahre dauert. In der Prüfungsordnung ist festgelegt, dass der Hund bei seiner ersten Prüfung nicht älter als sechs Jahre sein darf.
    • Passionierte Jäger, für die das Hetzen von Hasen und Rehen das Größte ist, aber auch leidenschaftliche Mäusefänger sollten sich anderweitig orientieren!
  • Schnupperkurs

    Um für unsere ehrenamtliche Tätigkeit neue Kolleginnen und Kollegen gewinnen zu können, veranstalten wir für Interessierte mit und ohne Hund regelmäßig Schnupperkurse.

    1. Info-Abend: 

    Am Mittwoch, den XX. März 2017 um 18.30 Uhr
    beim DRK OV Feudenheim, Lauffener Staße 67 in 68259 Mannheim (Maulbeerinsel).

    Der Vortrag gibt einen umfassenden Überblick über die Arbeit mit den Hunden, über Ausbildung, Einsatzarten und Arbeitsweise der Rettungshunde und über die enge Teamarbeit von Mensch und Hund. Dieser Vortrag ist für alle kostenlos.

    2. Praktischer Teil:

    Am Sonntag, den XX. April 2017 von 10 bis 16 Uhr

    Wer nach dem Info-Abend mehr erfahren und sich vielleicht auch selbst in der Rettungshundestaffel engagieren möchte, kann dann an einem weiteren Schnuppertag mit praktischen Übungen teilnehmen. Interessierte Menschen mit und ohne Hund können an diesem Tag einen intensiven Einblick in die Rettungshundearbeit gewinnen. Auf dem Programm stehen Übungen mit dem eigenen und fremden Hunden sowie Einblicke in das Training mit den Suchhunden. Dieser Praxisteil kostet 30 € (inkl. Getränken und Snack). Eine schriftliche Anmeldung ist erforderlich, die vorab per Mail oder am Info-Abend erfolgen kann. 

    Da die Rettungshundestaffel immer auch Helfer ohne Hund sucht, sind zum Schnupperkurs natürlich auch „Nichthundebesitzer“ herzlich eingeladen. Für die Rettungshundearbeit eignen sich Hunde von mittlerer Größe, die nicht älter als drei Jahre und in guter gesundheitlicher Verfassung sind. Ob es sich dabei um einen Mischling oder einen Rassehund handelt, spielt für die Arbeit mit den Hunden keine Rolle. Vorausgesetzt werden aber Menschenfreundlichkeit und eine gute Verträglichkeit mit Artgenossen. 

So können Sie uns helfen

  • Zeit spenden

    Sie möchten mit Ihrem Hund oder als Helfer ohne Hund in der Rettungshundestaffel mitarbeiten?
    Wir suchen engagierte Menschen, die ihre Freizeit sinnvoll investieren wollen, teamfähig und bereit sind, sich weiterzubilden, und die Menschen in Not helfen wollen.
    Sprechen Sie uns an – wir freuen uns auf Sie!

  • Trainingsgebiete

    Sie verfügen über ein Gelände, das sich für die Trainingsarbeit eignet?
    In Frage kommen Waldgebiete, Brachland,Deponien und ähnlich weitläufige Gelände. Mit der gelegentlichen Bereitstellung Ihres Geländes ermöglichen Sie uns ein vielfältiges Training untermöglichst realistischen Bedingungen.

  • Geld spenden

    Mit Ihrer Spende unterstützen Sie unsere Arbeit und investieren in die Ausbildung der Hunde und ihrer Hundeführer. So können wir mit Ihrer Hilfe im Notfall Leben retten. Wir freuen uns über jede Spende!
    Spendenzweck: „Rettungshundestaffel“

    Spendenkonto
    DRK Rettungshundestaffel Mannheim
    Sparkasse Rhein-Neckar-Nord
    Konto Nr.: 30 163 125
    BLZ: 670 505 05
    IBAN: DE16670505050030163125