InformationenInformationen

Sie befinden sich hier:

  1. Aktuelles
  2. Coronavirus
  3. Informationen

Informationen zum Corona-Virus "Covid-19" im DRK-Kreisverband Mannheim

Stand: 20. November 2020 (6:39 Uhr)

(Zur Aktualisierung ggf. Browser Cache leeren.)


»DRK-Telefonhotline
0621 / 490 80 77 - 5

Für alle Menschen, die Redebedarf haben.

Unsere Telefonhotline 062149080775 ist eine Anlaufstelle für all die Menschen, die Redebedarf haben und ein offenes Ohr brauchen. Die Hotline ist zunächst von Montag bis Freitag von 10 bis 12 Uhr und 14 bis 16 Uhr besetzt und umfasst mehrere Sprechzeiten: »weiterlesen

  • Unsere sozialen Unterstützungsangebote

    Wir selbst bieten als DRK keine Einkaufshilfen an, da dieses Angebot schon über zahlreiche Nachbarschaftsinitiativen in den Quartieren sehr gut läuft und unsere ausgebildeten DRK-Kräfte im Ernstfall in voller Stärke zur Verfügung stehen sollen.

    »Online-Lernhilfe
    Lernhilfe für Kinder und Jugendliche (Hausaufgabenhilfe/Nachhilfe) für alle Fächer. Gerne können sich auch erwachsene Geflüchtete melden, die momentan Deutsch lernen und Unterstützung brauchen.

    So funktioniert's: Gesuche sammeln wir über EhrenamtDRK-Mannheim.de mit dem Betreff „Lernhilfe“. Wir benötigen folgende Angabe: Klassenstufe, gewünschtes Fach, einen Ansprechpartner mit Telefonnummer und/oder E-Mail-Adresse, die wir zur Vermittlung an den passenden Helfer weitergegeben dürfen und ggf. eine Angabe zur zeitlichen Verfügbarkeit (Tag/Uhrzeit), falls hier Einschränkungen bestehen.
    Wann und wie die Tandems die Lernhilfe gestalten, bleibt ihnen überlassen. Mögliche Tools, die sie dafür nutzen können, sind z.B. Zoom, Google Hangouts, GoTo Meeting oder Skype.

    »Digitale Sprachtandems
    Wir vermitteln Tandems bestehend aus Personen, die die freie Zeit nutzen möchten, um ihre Fremdsprachenkenntnisse durch digitalen Austausch mit einem Sprachpartner zu verbessern.

    So funktioniert's: Interessenten können sich unter Ehrenamt@DRK-Mannheim.de unter Angabe der Sprache, die sie suchen und die sie bieten, melden. Wir suchen dann ein passendes Pendant und vermitteln den Kontakt. Wann und wie die Tandems sich organisieren, bleibt ihnen überlassen. Mögliche Tools, die sie dafür nutzen können, sind z.B. Zoom, Google Hangouts, GoTo Meeting oder Skype.

  • Öffnungszeiten, Schutzmaßnahmen und Schließung von Einrichtungen
    • Persönliche Beratungen: Bitte informieren Sie sich über die Telefonnummern unter Ansprechpartner oder direkt auf der jeweiligen Unterseite der Einrichtungen / Angebote. Vielen Dank für Ihr Verständnis.
    • Unser Hausnotruf läuft unter der Wahrung der notwendigen Schutzmaßnahmen weiter. Nicht notwendiger direkter Kundenkontakt wird vermieden. Hausnotrufzentralen werden bei der Veranlassung eines Notfall- oder Hilfseinsatzes nachfragen, inwieweit im Haus oder in der Wohnung ein Infektionsrisiko besteht. Geräte schließen wir weiterhin persönlich an.
    • Die Versorgung über unseren Menüservice, der durch die apetito AG durchgeführt wird, ist weiterhin gewährleistet. Lieferung von Warm- und Kaltspeisen.

    • Blutspenden: Alle Informationen zur aktuellen Lage finden Sie hier.

    • DRK-Flugdienst / Rückholdienst: Bitte beachten Sie die Hinweise »weiterleisen
    • Unsere Schutzmaßnahmen im Rettungsdienst und Katastrophenschutz richten sich nach den Empfehlungen des RKI. Das Abfrageschema der ILS (Integrierten Leitstelle) Mannheim und Heidelberg/Rhein-Neckar-Kreis wurden angepasst um Verdachtsfälle möglichst früh zu erkennen und die entsprechenden Schutzmaßnahmen ergreifen zu können. Wir schützen Material und Ressourcen. Auch die Einsatztaktik ist dahingehend geändert, dass sich zunächst nur ein DRK-Helfer einem Patienten nähert - sofern es der gesundheitliche Zustand zulässt - um sich orientierend einen Überblick über den gesundheitlichen Zustand zu machen. Diese Einsatztaktik soll sicherstellen, dass für die Besatzung der Rettungswagen und Notarzteinsatzfahrzeuge das Risiko einer Infektion möglichst gering gehalten wird. Die notfallmedizinische Versorgung ist dadurch nicht eingeschränkt. Erst wenn ein Covid-Verdacht ausgeschlossen ist, kommen weitere Helfer des Rettungsteams hinzu. Außerdem haben wir eine zentrale Desinfektionsbereitschaft eingerichtet um die Einsatzfähigkeit zu erhalten. Unter normalen Bedingungen desinfizieren die Fahrzeugbesatzungen die Rettungsmittel selbst, aber so kann die Besatzung das Fahrzeug zur Desinfektion abgeben und auf ein Reservefahrzeug umsteigen. Dadurch steht umgehend wieder ein einsatzbereites Rettungsmittel zur notfallmedizinischen Versorgung bereit. Wir können so die Desinfektionsmaßnahmen besser organisieren und die Fahrzeuge schneller wieder in den Einsatz bringen und das bereichsübergreifend, das heißt für den Rettungsdienstbereich Mannheim und für den Rettungsdienstbereich Heidelberg/Rhein-Neckar-Kreis. Neben diesen Maßnahmen wurden viele weitere Maßnahmen umgesetzt, um für den Rettungsdienst die Betriebssicherheit und die Leistungsfähigkeit sicherzustellen.

    • Alle unsere Second Hand Shops / Kleiderläden / Kleiderstuben* haben geöffnet - unter den jeweils geltenden Schutz- und Hygienemaßnahmen. Kontakt / Infos: SecondhandDRK-Mannheim.de oder Tel. 0621-3218123

    • Unsere Tafel* in Hockenheim und die Mobile Tafel Schriesheim sind bis auf Weiteres geschlossen. Bitte beachten Sie das folgende Angebot für die wöchentliche Lebensmittelausgaben in Hockenheim:

      Sonderverkauf in Hockenheim: 
      Jeden Donnerstag von 14:00 bis 17:00 Uhr, Altes Fahrerlager, Heidelberger Str. 93, 68766 Hockenheim (In der Nähe der Stadtbus-Haltestelle „Vogelpark“)

      Was Sie mitbringen sollten 
      Unsere Tafelkunden: Ihren Tafelausweis
      Neue Bürger/innen: Einen entsprechenden Nachweis für Kurzarbeit, Arbeitslosigkeit etc.
      Alle: Mundschutz, eigene Taschen oder Körbe und 2,00 € (passend
      Auf die Einhaltung aktueller Hygienemaßnahmen sowie Mindestabstand wird geachtet

    *Hinweis: I.d.R. sind die Tafeln rein ehrenamtlich strukturiert. Auch die Second-Hand-Shops sind hauptsächlich ehrenamtlich organisiert. Das Durchschnittsalter unserer Ehrenamtlichen liegt hier bei ca. 65 Jahren. In der jetzigen Situation ist es unsere höchste Priorität, unsere Ehrenamtlichen und unsere Kunden zu schützen. Dies dient in erster Linie, die Geschwindigkeit der Verbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Das Angebot von Tafelläden und Second-Hand-Shops ist kein Grundversorgungsangebot. Es sind zusätzliche Angebote, die Menschen, die bedürftig sind die Möglichkeit eröffnen Geld zu sparen, welches an anderer Stelle in Teilhabe investiert werden kann. Als Wohlfahrtsverband haben wir starke Strukturen, die Sorge tragen, dass kein Hilfesuchender durch das Netz der Unterstützungsangebote fällt. 

    • Erste Hilfe Kurse finden wieder seit dem 02. Juni 2020 statt.
      Diese führen wir in unseren Räumlichkeiten gemäß den aktuellen Hygienevorschriften und Abstandsregeln durch. Bitte bringend Sie einen Mund-Nasenschutz mit (besser 2-3), da bei einigen Übungen das Tragen eines Mund-Nasenschutzes unumgänglich ist. Tücher und Schals können wir leider nicht zulassen, da diese beim Üben verrutschen. Sollten Sie aus gesundheitlichen Gründen keinen Schutz tragen können, benötigen wir hierfür einen entsprechenden Nachweis. Da wir unsere Kursräume auch im Herbst/Winter regelmäßig lüften müssen, empfehlen wir Ihnen entsprechende warme Kleidung zu tragen / mitzubringen. Bei Fragen sind wir gerne für Sie da - vorzugsweise per E-Mail an: AusbildungDRK-Mannheim.de
  • Weiterführende Links - auch in verschiedene Sprachen

Wenn Sie helfen möchten

Aktuell können wir aufgrund von Corona keine neuen Ehrenamtlichen in unseren klassischen ehrenamtlichen Bereichen aufnehmen, da der Regelbetrieb ruht.
Wenn Sie Hilfsbedürftigen in der aktuellen Situation helfen wollen, registrieren Sie sich gerne unter www.Metropolhelfer.de Die Koordination der Hilfsangebote wird über diese Plattform erfolgen.


Ziel ist es in erster Linie, die Geschwindigkeit der Verbreitung zu verlangsamen, um Zeit zu gewinnen, einen Impfstoff zu entwickeln und Kapazitäten zu schaffen, um im Verlauf einer weiteren möglichen Infizierungswelle Kranke mit schwerem Krankheitsverlauf optimal und in ausreichender Zahl versorgen zu können.
Unser ausgebildetes Fachpersonal im Haupt- und Ehrenamt ist ein wichtiges Gut. Es gilt, dieses gesundheitlich zu schützen, so dass wir in voller Stärke zur Verfügung stehen, wenn wir gebraucht werden.